Unser Land salue l’initiative des élus départementaux et communaux du Haut-Rhin qui viennent de décider de faire fabriquer des masques pour tous les Haut-Rhinois. Le parti autonomiste alsacien appelle le Bas-Rhin à conjuguer ses forces avec le Haut-Rhin pour transformer cette initiative en un beau succès alsacien.

La crise du coronavirus a montré combien les destins des deux départements alsaciens étaient liés, pour le meilleur comme pour le pire. Le Landgraben s’est vite effacé pour faire place à la solidarité alsacienne. Et si de la crise sanitaire, il sortait aussi de bonnes choses, des promesses d’un avenir meilleur, non seulement sur le terrain social mais également sur celui des institutions ?

On voit déjà les collectivités territoriales prendre les choses en main. Le conseil départemental du Haut-Rhin et l’association des maires du département vont faire fabriquer des masques pour tous les Haut-Rhinois. L’initiative, qu’Unser Land salue, montre en même temps « les faiblesses de l’Etat central » et la nécessité pour le président Macron d’ « accorder plus de confiance aux forces régionales et locales », comme le lui suggérait, hier,la Frankfurter Allgemeine Zeitung.

L’échelle régionale, pour nous, ce n’est naturellement pas celle du Grand Est, qui a montré, une fois de plus, son inadéquation avec les réalités du terrain. L’échelle régionale, c’est l’Alsace. Cela le sera encore davantage avec la Collectivité européenne d’Alsace, a-t-on cru comprendre. Une production alsacienne de masques ne serait-elle pas un beau galop d’essai, en même temps qu’une manière de montrer l’unité de l’Alsace face au virus ?

Unser Land le pense, et invite le président du conseil départemental du Bas-Rhin à se mettre en rapport avec son homologue du Haut-Rhin pour agir en ce sens. Quant à l’apparence que pourrait avoir ce masque, nous avons bien notre petite idée…

Das Elsass maskieren!!!

Unser Land begrüßt die Initiative der Bürgermeister und Departementsräte des Oberelsass, nachdem diese entschieden haben, Masken für alle Oberelsässer herstellen zu lassen. Die elsässische autonomistische Partei fordert das Unterelsass auf, mit dem Oberelsass sich zusammenzuschließen, um diese Initiative in einen schönen elsässischen Erfolg zu verwandeln.

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie eng die Schicksale der beiden elsässischen Departements im Guten wie im Schlechten verbunden sind. Der Landgraben wurde von der elsässischen Solidarität schnell und leicht überwunden. Wir dürfen hoffen, dass auch gute Dinge und Versprechen einer besseren Zukunft aus dieser Gesundheitskrise entstehen werden, und zwar nicht nur auf der sozialen Ebene, aber auch auf der institutionellen Ebene.

Wir sehen schon Gebietskörperschaften, die die Sache selbst in die Hand nehmen. Der Departmentsrat vom Oberelsass und der Verein der oberelsässischen Bürgermeister werden Masken für alle Oberelsässer herstellen lassen. Die von Unser Land begrüßte Initiative zeigt zugleich die „Schwächen des Zentralstaates“ und, dass „Präsident Emmanuel Macron regionalen und lokalen Kräften mehr Vertrauen entgegenbringen [sollte]“, so die gestrige Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Die regionale Ebene kann natürlich die des „Großen Ostens“ (Grand Est) gar nicht sein: Noch einmal hat dieser seine Unangemessenheit gegenüber der Realität vor Ort gezeigt. Die regionale Ebene ist das Elsass. Und es wird mit der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass (Collectivité européenne d’Alsace) noch wirklicher sein, hat man gehört. Wäre eine elsässische Maskenproduktion kein guter Probelauf, sowie ein starkes Zeichen der elsässischen Verbundenheit gegen das Virus?

Unser Land denkt so und fordert den Präsidenten des Departementsrates vom Unterelsass auf, sich mit seiner Amtskollegin vom Oberelsass in Verbindung zu setzen, um in diesem Sinne zu wirken. Über das bestpassende Aussehen der herzustellenden Masken, haben wir schon unsere Meinung…

Share This