Menu icoMenu232White icoCross32White
<
>

Images de la page d'accueil

Cliquez pour éditer

Images de la page d'accueilBandeau avec du texte, des boutons ou une inscription à la newsletter

Cliquez pour éditer

Langue

UNSRI SPROCH, UNSER RECHT !

L’Alsace est de langue germanique depuis plus de 15 siècles. La langue alsacienne se compose d’un dialecte parlé (l’alsacien, Elsasserditsch) et d’une langue écrite (l’allemand standard, Hochdeutsch). Notre langue est un héritage précieux, un élément central de notre culture et un formidable atout pour l’avenir. C’est également notre fierté et un droit inaliénable. Nul n’a le droit d’interdire à nos enfants de l’apprendre et de la parler.

Or, depuis plusieurs décennies, l’Etat français élimine un à un les médias germanophones et les émissions dialectales, débaptise les villes et lieux-dits, et refuse de généraliser l’enseignement bilingue. Cette politique vise à éliminer la langue alsacienne et à imposer le français. Aujourd’hui, notre langue est gravement menacée : l’heure est à la reconquête linguistique et aux mesures fortes.

Nous demandons que la langue alsacienne soit également langue officielle en Alsace. Toutes les administrations devront être bilingues. L’enseignement devra être intégralement géré par la Région. Le bilinguisme sera généralisé de la maternelle à l’université, avec apprentissage du dialecte et du Hochdeutsch dès la maternelle, en s’inspirant du modèle luxembourgeois ou suisse alémanique. Dans toutes les communes, les toponymes originaux seront restaurés. Afin de garantir une présence forte de la langue alsacienne dans les médias, un service public alsacien de l’audiovisuel sera mis en place.

Le nombre de germanophones en Alsace était de 95% en 1900, 90 % en 1946, 60% en 1980. Aujourd’hui, seulement 9% des enfants sont dialectophones. Si aucune mesure n’est prise, dans 10 ans, notre langue sera morte. Aujourd’hui, outre la perte inestimable du patrimoine, on estime que cette régression est responsable du chômage de plusieurs dizaines de milliers de personnes.

Sprache

UNSRI SPROCH, UNSER RECHT !

Die Sprache des Elsass sind seit über 15 Jahrhunderten die elässerdeutschen Dialekte. Sie sind germanischen Ursprungs und umfassen die alemannischen und fränkischen Mundarten („Elsasserditsch“) sowie die Schriftsprache (Hochdeutsch). Unsere Heimatsprache ist ein kostbares Erbe, Grundbestandteil unserer Kultur und ein wunderbarer Trumpf für die Zukunft. Sie ist nicht nur unser Stolz, sondern ihr Gebrauch ist eines unserer Grundrechte: Niemand darf unseren Kindern verbieten, Elsässisch zu reden!

Doch seit mehreren Jahrzenten werden die Fernseh- und Medienbeiträge in Dialekt oder Schriftsprache einer nach dem anderen durch den französischen Zentralstaat eliminiert. Unsere Dörfer und Strassen werden umbenannt und die Ausbreitung des bilingualen deutsch-französischen Unterrichts wird verhindert. Ziel dieser Politik ist die Unterbindung der Zweisprachigkeit zugunsten des Französischen. Heute ist somit unsere Heimatssprache akut gefährdet. Sie soll durch konkrete Massnahmen zurückerobert werden.

Wir verlangen Elsässisch als zweite Amtssprache im ganzen Elsass. Alle Verwaltungen müssen zweisprachig werden. Der Unterricht soll nicht mehr von Paris aus, sondern ausschliesslich durch eine eigene elsässische Schulbehörde gestaltet werden. Vom Kindergarten bis zur Universität sollen die Schulen zweisprachig werden, für alle. Ausgehend von den luxemburgischen und schweizerischen Modellen sollen hiermit sowohl der Dialekt als auch die Schriftsprache gefördert werden. In allen Gemeinden sollen die ursprünglichen Dorf- und Strassennamen wieder eingeführt werden. Zur Gewährleistung einer starken Präsenz der Heimatsprache in den Medien soll ein elsässischer öffentlicher Rundfunk eingeführt werden.

Die Zahl der Deutschsprachigen betrug 95% im Jahre 1900, 90% in 1946 und 60% im Jahre 1980. Heute können nur noch 9% der Kinder Elsässisch reden. Ohne konkrete Massnahme wird unsere Sprache in zehn Jahren ausgestorben sein. Der Rückgang der Zweisprachigkeit ist ein immenser Verlust, nicht nur kulturell, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht: mehre Zehntausend Arbeitssuchende finden nämlich keinen Arbeitsplatz, weil sie weder Deutsch noch Elsässisch sprechen.

Fermer En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies et notre Politique de Confidentialité. En savoir plus