Menu icoMenu232White icoCross32White
<
>

Images de la page d'accueil

Cliquez pour éditer

Images de la page d'accueilBandeau avec du texte, des boutons ou une inscription à la newsletter

Cliquez pour éditer

Social

OUI A LA JUSTICE SOCIALE !

Grâce aux lois allemandes de protection sociale inscrites dans le droit local, l’Alsace a longtemps bénéficié d’un système performant, progressivement copié dans le reste de la France. Aujourd’hui, l’Alsace doit à nouveau innover en matière sociale, afin de mieux protéger les Alsaciens. Les prestations sociales doivent être gérées de façon responsable, transparente et sans démagogie. Pour cela, la gestion des organismes sociaux sera intégralement régionalisée.

La justice sociale passe tout d’abord par une fiscalité claire, transparente et juste. Il faut d’abord tout simplifier et réduire le nombre d’impôts. La nouvelle organisation du territoire devra être accompagnée d’une refonte de la fiscalité. Les impôts seront désormais directement perçus par les collectivités locales. L’utilisation des fonds sera ainsi plus efficace et plus transparente pour les citoyens.

Ensuite, nous favoriserons le travail par rapport au capital, car seul le travail est générateur de richesse. La taxation des revenus du travail sera diminuée, tandis que celle des revenus du capital sera augmentée. Tout travail doit donner lieu à une rémunération décente. Il en est de même pour les retraites, qui doivent assurer à chacun un niveau de vie acceptable.

Enfin, il est de notre devoir d’assurer à tous un accès égal aux soins et aux prestations sociales. Les services de santé doivent maintenir un accueil humain et efficace. En particulier, toutes les maisons de retraites et les services hospitaliers devront être impérativement bilingues.

Sozial

FÜR SOZIALE GERECHTIGKEIT 

Dank den deutschen Sozialgesetzen aus der Kaiserzeit, die in unserem Lokalrecht verankert sind, verfügt das Elsass schon längst über ein leistungsfähiges Sozialsystem. Später hat man sich davon auch in Frankreich davon inspirieren lassen: Einige unserer Gesetze wurden z.T. auch nach „jenseits der Vogesen“ „exportiert“. Heute braucht das Elsass weitere soziale Innovationen, um die Elsässerinnen und Elsässer besser schützen zu können. Sozialleistungen müssen verantwortungsbewusst, transparent und ohne Demagogie verwaltet werden. Die Sozialfürsorge soll daher ausschliesslich auf regionaler Ebene erfolgen.

Voraussetzung für soziale Gerechtichkeit ist zunächst ein klares, transparentes und gerechtes Steuersystem. In dieser Hinsicht soll alles vereinfacht werden und die Zahl der Steuern dafür erst einmal verringert werden. Nur durch die Neugestaltung des Steuerwesens kann unser Land reformiert werden. Steuer sollen nun direkt auf lokaler Ebene erhoben werden. Das Steuerwesen gewinnt somit an Effizienz und Transparenz: Durch die verbesserte Rechenschaftslegung können die Bürgerinnen und Bürger die Nutzung der erhobenen Mittel besser nachvollziehen.

Arbeit erhält den Vorzug gegenüber Kapital, denn sie allein schafft Reichtum. Die Versteuerung der von der Arbeit geschaffenen Einkommen soll verringert werden, während die aus dem Kapital erhöht werden soll. Jede Arbeit soll anständig vergütet werden. Dasselbe gilt für die Renten, die allen Bürgerinnen und Bürger einen ordentlichen Lebensstandard sichern sollen.

Es soll noch betont werden, dass medizinische Versorgung und Sozialleistungen für alle in gleicher Weise zugänglich sein sollen. Gesundheitsdienste sollen menschlich und effizient bleiben. Altersheime und Spitäler müssen als erstes zweisprachig werden.